Robin`s Geschichte

Ich bin Robin Hanser, 47 Jahre alt und begeisterter Läufer und Triathlet und das schon seit mehr als 20 Jahre. Am liebsten buche ich Wettkämpfe in der Bodenseeregion. Zum Marathon geht es auch mal nach Frankfurt. Hier durfte ich mich vor wenigen Wochen über meine persönliche Bestzeit von 2:38:43 freuen. Und jetzt? Erzähle ich Euch, was ich in der Off-Season so mache …
 
 „Off-Season“ heißt für mich wettkampffreie Zeit: eine Zeit zwischen November und März, in der es angesagt ist, nach Lust und Laune zu sporteln, ohne Termine, ohne Bestzeiten. Aus Sportler-Sicht auch mal andere Aktivitäten auszuüben, z.B. eine schöne Wanderung im Appenzell oder im naheliegenden Vorarlberg, Langlaufen oder auch mal mit dem SUP auf unserem schönen Bodensee (natürlich im Trockenanzug).
 
Winterzeit – neues entdecken und gemeinsam genießen!
Ich höre von vielen Läufern, dass sie auch mal Lust hätten, einen Triathlon auszuprobieren, es jedoch an den mangelnden Schwimm-Kraul-Techniken scheitert. Da kann ich nur sagen: jetzt ist genau die Zeit, mal ins Hallenbad zu gehen und die Technik alleine oder mit Hilfe erfahrener Trainer zu üben! Und es ist nie zu spät.
 
Ich persönlich freue mich in der dunklen Jahreszeit über gemeinsame Läufe mit guten Freunden, sei es auf den Pfänder bei Nacht oder einen schönen relaxten Lauf am Bodensee entlang mit anschließendem Besuch einer Therme. Und auf die Zeit, um Weihnachtsgeschenke zu kaufen, über Märkte zu schlendern und abends gemütlich bei einem Glas Rotwein vor dem Kamin zu sitzen, freue ich mich natürlich auch sehr.
 
 
Off-Season heißt nicht Null Bewegung!
Für viele Läufer endet die Saison mit einem Marathon oder Halbmarathon im Herbst und leider oft mit einer ganz langen Pause.  „Off-Season“ heißt nicht, sportlich nichts zu tun, bis der Frühling kommt. Sondern: aus meiner Sicht 2-3 Wochen nach einem harten Wettkampf einfach mal pausieren und dem Körper Zeit zum Regenerieren geben. Dann beginne ich wieder das regelmäßige Lauftraining und zwar so: keine hohen Umfänge und intensive Intervalle, aber eben regelmäßig 2-3 Mal pro Woche.
 
Sich Zeit nehmen für neue Ideen und Pläne
Jetzt nehme ich mir die Zeit, zurück zu blicken auf die vergangene Saison, freue mich an meiner Leistung und frage mich: wo hat es Spaß gemacht zu laufen, welcher Wettkampf würde mich im nächsten Jahr reizen, welche Distanz soll angegangen werden oder gar welche neue Bestzeit ist möglich?
Und bei der Planung von Sportevents, die weiter weg sind, ist es sinnvoll sich rechtzeitig anzumelden und ggf. auch die Unterkunft zeitig zu buchen. Da steigt dann schon gleich die Vorfreude und der Vorteil dabei: du buchst das Hotel deiner Wahl und sparst als Early Bird auch noch einige Euros, natürlich auch bei den Startgebühren.
In diesem Sinne wünsche ich euch allen eine schöne und verletzungsfreie „Off-Season“ und eine tolle Saison 2019!
 
Anmerkung der Redaktion: Robin zählt schon seit ganz vielen Jahren zu den Topläufern am See und steht fast immer ganz oben auf dem Siegerpodest. Und auch im Triathlon ist er ein sicherer Garant für Topplatzierungen.