Marlies Geschichte zum NYCM

Marlies Prim hat sich den New York City Marathon vorgenommen. Im Alter von 72 Jahren will sie es noch einmal wissen. Der Traum vieler Marathonläufer, am Marathon der Marathons durch die fünf Stadtteile New Yorks – Staten Island, Brooklyn, Queens, Bronx und Manhattan – zu laufen und schließlich vorbei am Columbus Circle durch den Central Park zu finishen. Hier lest Ihr ihre Geschichte.

 

 

 

Warum gerade New York?

„Es war immer Marlies Traum, in dieser großartigen Stadt zu laufen, „Auf den 42,195 Kilometern kannst Du nahezu alle Sehenswürdigkeiten dieser Stadt besichtigen. Die Stimmung an der Strecke ist einzigartig, das möchte ich live erleben. Und vor allem, wie einen die Zuschauer durch ihre Anfeuerungsrufe geradewegs ins Ziel tragen.“
 
So begann Marlies Laufgeschichte
Es ist 16 Jahre her, wir schreiben den Sommer des Jahres 2004. Auf der Allgäuer Festwoche in Kempten schrieb die Allgäuer Zeitung in Kooperation mit Laufsport Saukel und dem Diagnostikzentrum Scheidegg ein Marathonprojekt aus. Im damals noch zarten Alter von 58 Jahren dachte sich Marlies, das wäre doch ein spannendes Projekt für mich, einen Marathon zu laufen, bevor ich in die Rente gehe; selbst hätte sie sich das niemals zugetraut. Marlies war damals schon sehr aktiv, ist regelmäßig freizeitmäßig gelaufen, bisher aber noch keine Wettkämpfe.

Exzellente Voraussetzungen im Alter von 58
Sie brachte gute Voraussetzungen für die Teilnahme am 3-Länder-Marathon mit. Im Leistungstest im Diagnostikzentrum Scheidegg zeigte sie bereits eine sehr gute Maximalleistung bei einer vor allem exzellenten aeroben Kapazität; für den Marathon ist das die entscheidende Komponente. Auch orthopädisch brachte sie alle Voraussetzungen mit, um die Strecke von 42,192 Kilometer beschwerdefrei und mit Freude laufen zu können. Im September 2005 war es dann soweit: Marlies finishte den Voralpen-Marathon in Kempten (… der ja nebenbei auch noch 1.300 Höhenmeter hat) mit einer Zielzeit von 5:21 Stunden. Auf dem Zielfoto war eine glückliche und zufriedene Marlies Prim zu sehen.

 

Wettkampferfahrung sammeln für das große Ziel NYCM
Marlies hatte „Blut geleckt“: Es folgten einige weitere Marathon-Teilnahmen, den Kemptener Voralpen-Marathon hat sie auch noch zwei weitere Jahre danach gemacht. In ihrer alten Heimatstadt Duisburg nimmt sie seit 2006 jährlich am Rhein-Ruhr-Marathon teil, ab und an auch mal kleinere Wettkämpfe wie zuletzt 2018 den Sonnwendlauf um den Grüntensee (Halbmarathon), den sie auch schon mehrmals machte.
 
Aber jetzt will es Marlies noch einmal wissen: Der New York City Marathon: Zusammen mit mehr als 50.000 Läufern durch die Straßen von Manhattan laufen, die tolle Kulisse genießen, die anfeuernden Rufe der unzähligen Menschen an der Marathonstrecke aufnehmen … viele haben Ihr schon von diesem tollen Erlebnis berichtet, jetzt will sie es selbst erfahren. Marlies kommt erneut zur Leistungsdiagnostik, denn das große Ziel will sie gut vorbereiten. Erneut sehen wir, wie fit unsere Marlies ist, sie bekommt grünes Licht und wir sind schon voller Vorfreude darauf, was bei ihr am 04. November 2018 in New York rauskommt. Mit Spannung erwarten wir am 05. November ihre erste Rückmeldung, hier ihre Mail:

Hallo Markus,

Ja, Marathon geschafft, aber mit Problemen. Die Straßen in NY sind sauschlecht, Bodenwellen und Schlaglöcher wechseln sich ab. Nach ungefähr der halben Strecke hat mich eine dieser Bodenwellen erwischt und ich habe mir mein rechtes Knie gestaucht. So musste ich immer mal wieder gehen, ich wollte ins Ziel, egal wie. Meine Zeit war schlecht. Bin aber von 52 Frauen in meiner Altersklasse trotzdem noch 16. geworden. Liebe Grüße von Marlies.

Vom Regen in die Traufe

Nach ihrem erfolgreichen NYCM-Debut muss Marlies dem Knie erst mal eine Pause geben. Doch die Freude über den geschafften Marathon überwiegt: Sie denkt schon wieder an das Laufen, und auch der behandelnde Arzt hat ihr zum Jahreswechsel wieder grünes Licht für die ersten Laufeinheiten gegeben. … und für 2021 hat sie den nächsten NYCM im Visier. Sie schreibt dazu: „Ich habe mir ja feste vorgenommen 2021, dann bin ich ja bereits 75 Jahre, nochmal in New York zu laufen, natürlich nur wenn ich gesund bin. Aber man muß ja auch im Alter Ziele haben“.

„Toll, liebe Marlies, wir sind stolz auf Dich und freuen uns, so eine fitte Seniorin für den nächsten NJCM vorbetreiten zu dürfen“, berichtet Markus Weber vom Diagnostikzentrum und freut sich auf das gemeinsame Projekt.  
 

Anmerkung der Redaktion: Chapeau, Marlies! Wir sind unglaublich beeindruckt und freuen uns mit Dir, dass Du Deine ehrgeizigen Ziele umsetzt und drücken Dir die Daumen für Deinen 2. Start beim NYCM.Und Danke an MARKUS WEBER vom DIAGNOSTIKZENTRUM SCHEIDEGG für das Interview.